Fast-Food

Döner Kalorien und Nährwerte des Fastfood-Klassikers

Der Döner – er gehört zu den liebsten Fast-Food-Gerichten der Deutschen. Hier die verblüffende Fakten rund um den Drehspieß.

Der Döner Kebab zählt zu den beliebtesten Fast Food-Gerichten. Sein Inhalt ist vielfältig und von jedem Genießer auswählbar.

Aufgrund seines hohen Rohkostanteils, ist der Döner Kebab zudem eines der gesündesten Fast Food-Gerichte.

Wir verraten, wie viele Kalorien ein Döner Kebab besitzt, ob er dick macht, wie man die Kalorien am besten wieder abtrainiert und welche Geschichte hinter dem beliebten Essen steckt.

Döner Kalorien und Nährwerte mit Fladenbrot

Von einer einheitlichen, gleichbleibenden Kalorien anzahl beim Döner Kebab kann nicht ausgegangen werden. Die Kalorien menge hängt von vielen Faktoren ab: die Fleischsorte, die Servier art, Soße, Rohkost anteil, zusätzliche Zutaten wie Schafskäse, Falafel, oder anderen Gemüsearten.

Je nachdem, welche Zutaten verwendet werden, sind die Döner Kebab Kalorien hoch, oder niedrig. Ein weiterer Bestandteil der Kalorien anzahl ist die Menge, bzw. die Größe des Döner Kebab. Werden größere Portionen gegessen, steigt die Kalorien anzahl, bei kleineren sinkt sie.

Wie viele Kalorien hat ein Döner Kebab?

Ca. 518 Kalorien (kcal) Döner Kebab vegetarisch sind die geringste Kalorien menge aller Standarddöner. Der Döner mit Fladenbrot, Geflügel-, Rind- oder Kalbfleisch, sowie Rohkost hingegen schlagen mit ca. 609 Kalorien (kcal) zugute. Lediglich Falafel im Fladenbrot mit Salat und Soße besitzt weniger Kalorien, da diese ca. 374 Kalorien (kcal) betragen.

Durch die unterschiedlichen Fettanteile in Fleisch und Soße, kann die Kalorien anzahl eines Döner Kebab etwas ansteigen. Dennoch kann immer von rund 600 Kalorien (kcal) pro Döner ausgegangen werden.

Der Döner Kebab – das gesunde Fast Food

Ausschlaggebend für die Kalorien menge eines klassischen Döner Kebabs ist vor allem das verwendete Fleisch. Hähnchen und Mischungen aus zwei verschiedenen Fleischsorten besitzen die geringste Kalorien anzahl. Am fettigsten hingegen ist Kalbsfleisch.

Bei einem vegetarischen Döner mit Falafel, oder Schafskäse hängt die Kalorien menge stark vom Inhalt ab. Bei der Falafel unterscheidet sich die Kalorien anzahl bei frittierten und nicht frittierten nur gering, da beide ca. 240 kcal besitzen.

Schafskäse verfügt über einen deutlich höheren Brennwert. Halloumi beispielsweise besitzt meist 322 kcal, Feta, 302 kcal. Bei Hirtenkäse ist der Trocken anteil im Fett ausschlaggebend, wodurch hier zwischen 250 und 330 kcal möglich sind.

Der „klassische“ Döner Kebab

Der Döner Kebab zählt inzwischen zu den Fast Food-Klassikern. Leicht in der Hand zu halten, kann das Gericht schnell und einfach gegessen werden.

Es existiert in zahlreichen Varianten und lässt sich beliebig kombinieren. Vor allem die Fleischvariante des Dönerfleisches ist vielfältig. Ursprünglich wurde Hammel- oder Lammfleisch für den Dönerspieß verwendet.

Heute gibt es auch Varianten mit Kalb-, Rind-, Puten- und Hühnerfleisch. Zudem werden fleischlose Kebabs immer beliebter. Das Fleisch wird in feine Stückchen geschnitten, in ein Fladenbrot, dem sogenannten Pide, gepackt, mit unterschiedlichsten Gemüsesorten versehen und schließlich mit einer Soße bedeckt.

Je nach Fleischart und Soße hat der Döner Kebab Kalorien im hohen, oder niedrigen Bereich und kann deshalb sehr gesund ausfallen.

Neben dem klassischen Fleisch-Gemüse-Döner vertreiben heutzutage viele Dönerladenbesitzer moderne und aus gefalle Varianten des Gerichtes. Oft finden mediterranes Gemüse, oder Kartoffeln den Einzug in das Fladenbrot. Für Vegetarier existieren auch fleischlose Varianten mit Falafel oder Schafskäse.

Dönerfleisch Herstellung

Ein fertiger Dönerspieß wiegt etwa zwei bis vierzig Kilogramm.
Zubereitung Döner Kebap: Ein Dönerspieß besteht üblicherweise aus einer Schichtung von jeweils vier bis fünf Lagen in Joghurt und Gewürzen marinierten mageren Fleisches, auf die je eine Lage fetteren Fleisches − zum Beispiel aus Quer- oder Hochrippe − folgt.

Bereits im 19. Jahrhundert wurden erste Aufzeichnungen zum Döner im Osmanischen Reich gemacht. Das Fleisch, damals Hammel, wurde am Spieß gebraten und in Brotteig eingewickelt.

Traditionell für den arabischen und türkischen Raum wurde der Spieß auf einem horizontalen Grill zubereitet. Der Koch Hamdi in Kastamonu schließlich briet das Fleisch erstmals an einem senkrechten Spieß.

Dieser legte feine Schreiben in Marinade ein und steckte sie anschließend kegelförmig auf den Spieß. Das Fleisch wurde vorsichtig abgeschnitten und mit einer zweilagigen Schaufel aufgefangen.

Wer wollte, bekam zum gebratenen Fleisch Rohkost, wie Tomaten und Gurken, aber auch Reis serviert. Der „Urdöner“ war geboren und dessen Zubereitung über mehrere Generationen an Lehrlingen weitergereicht.

Döner Rezepte und Zutaten

Mit den 1970ern fand der Döner auch in Deutschland Einzug. Zunächst bestand er nur aus Fladenbrot, welches mit Grillfleisch, Zwiebeln und Salat befüllt wurde.

Das heute als Döner Kebab bekannte Gericht soll schließlich 1972 von Kadir Nurman erfunden worden sein. Dieser bemerkte das Aufkommen des Fast Foods und den Wandel der Essgewohnheiten Deutschlands, wodurch er den „Döner Kebab im Brot“ einführte.

Der wesentliche Unterschied zum „alten“ Döner bestand in der Zutaten liste. Zum „neuen“ Döner wurde allerlei Rohkost (Gartensalat, Tomaten, Zwiebeln, Gurken sowie Weiß- und Rotkohl) geben und diese mit Soßen aus Mayonnaise und Joghurt verfeinert.

Die Teller variante wurde ebenfalls anstatt mit Reis mit Brot,oder auch Pommes und Soße serviert. Von Deutschland aus verbreitete sich der Döner Kebab als neues Fast Food-Gericht und konnte sich seit den 2000ern in fast allen europäischen Ländern etablieren.

Mittlerweile etabliert sich langsam auf dem Deutsche Markt auch ein Döner Kebab Lieferservice, der natürlich auch Burger, Pizza und Pasta liefert.

Diätfreundlich trotz Fast Food

Um die Verbrauchererwartungen zu bewahren, wurde die Zusammensetzung von Döner 1989 in der „Festschreibung der Berliner Verkehrsauffassung für das Fleischerzeugnis Döner kebab“ erstmals festgelegt.
Ursprünglich wurde für Döner Kebab nur Hammel- oder Lammfleisch verwendet, inzwischen wird der Döner auch mit Kalb- oder Rindfleisch sowie Pute oder Hühnchen angeboten.

Trotz der Tatsache, dass der Döner Kebab einen hohen Kalorien anteil besitzt, ist er durch seinen hohen Rohkost anteil nicht so figurenschädlich und diätfeindlich, wie andere Fast Food-Gerichte.

Vor allem sein hoher Ballaststoff anteil sorgt dafür, dass der Döner Kebab lang sättigt. Im Vergleich mit anderen Fast Food-Gerichten fällt sein Fettanteil zudem deutlich geringer aus.

Wer Kalorien beim Döner sparen möchte, kombiniert diesen geschickt. Anstatt des fettigen Kalbfleisches, sollte Geflügel genommen und auf Brot und sonstige stark kohlenhydrathaltige Beilagen verzichtet werden.

Bei einer Low-Carb-Diät kann sogar nur das Fleisch mit reichlich Salat gegessen und einiges an Kalorien gespart werden. Diese Variante zeichnet sich vor allem durch ihren hohen Eiweiß- und Ballaststoffanteil aus.

Wer dennoch nicht auf den „richtigen“ Döner Kebab verzichten will, sollte die Menge an Zutaten anpassen. Gebratenes bzw. frittiertes Gemüse, Schafskäse, fettige Soßen, oder frittierte Falafel sollten mit einer großen Anzahl an Salat ersetzt werden.

Wer auf Diät ist, braucht also nicht zwingend auf das Fast Food-Gericht zu verzichten. Wer abnehmen möchte, sollte dementsprechend auf den Fettgehalt achten.

Kleinere Portionen an Fleisch, mehr Rohkost und entweder keine Soße, oder eine mit Joghurt sollten den Weg in das Fladenbrot finden.

Döner Kebab ist kein Snack

Dennoch darf nicht vergessen werden, dass durch seine hohen Kalorien, Döner Kebab nie ein Snack für zwischendurch ist. Sowohl die Kalorien menge, wie auch der Fettgehalt sind dem einer Hauptmahlzeit gleichzusetzen.

Werden häufig, oder in großen Mengen Döner Kebab gegessen, so ist eine Gewichtszunahme nicht auszuschließen. Wie bereits erwähnt, hat das Fleisch den höchsten Fettanteil im Döner. Das Fladenbrot erscheint relativ fettarm, bietet jedoch kaum Ballaststoffe und Kohlenhydrate.

Obwohl er aus eher gesunden Zutaten besteht, ist der Döner Kebab kein ausgewogenes Gericht. Wer sich jeden Tag dieses Gericht gönnt, kann trotz diätfreundlicher Varianten zunehmen.

Wer Döner genießen möchte, jedoch gleichzeitig abnehmen will, oder auf Diät ist, sollte am besten die Kalorien wieder abtrainieren. Je nach Kaloriengehalt reichen teilweise schon 50 Minuten Joggen aus, um das Gericht zu verbrennen.

Ebenfalls ein gutes Training, um die Dönerkalorien wieder loszuwerden, sind 60 Minuten Schwimmen, 95 Minuten Radfahren, 125 Minuten Walken, oder 140 Minuten Gymnastik.

Tags

Ähnliche Beiträge

Ein Kommentar

  1. Der Döner ist oft Hackfleischspieß. Den alten Döner gibt es gar nicht mehr (Fleischscheiben) – und wenn dann ist er viel zu teuer. Das Hackfleisch wird mit Stärke zusammengehalten. Damit ist ein Döner gleichzusetzen mit einem Schweinebraten mit Kartoffelknödel. Dieser geht auf grund der Zusammensetzung direkt auf die Hüften. Der Geflügeldöner ist toll, aber er ist extrem fettig – was für Geflügel ohne Haut ungewöhnlich ist.
    Döner taugt leider gar nichts – wenn man nicht im Wachstum ist. Allerdings praktiziere ich auch schon lange das wegtrainieren oder gönne mir einen danach. Und Döner mit 800 Kalorien sind/waren keine Seltenheit. Nur auf Grund des Preisdrucks sind die Kalorien gepurzelt. Sprich weniger Fleisch, kleineres Brot.
    Zu erwähnen ist noch, dass es Dönervarianten mit viel Kraut gibt. Diese sollte man bevorzugen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.