Gesundheit

Essstörungen und Esssucht bekämpfen und überwindet

Essstörungen sind ernst zu nehmende Erkrankungen, die durch schwere Störungen des Essverhaltens wie Esssucht gekennzeichnet sind.

Dieser Artikel untersucht die Essstörungen und gibt Tipps zur Überwindung. Gesundes Essen und Abnehmen mag für viele Menschen unmöglich erscheinen.

Trotz deiner besten Absichten wirst du immer wieder große Mengen ungesunder Lebensmittel zu dir nehmen – in dem Wissen, dass es Dir schaden kann.

Die Wahrheit ist, dass die Auswirkungen bestimmter Lebensmittel auf das Gehirn, es für einige Menschen schwer machen wird, genau diese zu vermeiden.

Essstörungen sind ein ernsthaftes Problem und ein wichtiger Grund, warum sich einige Menschen bei bestimmten Lebensmitteln nicht beherrschen können – egal wie sehr sie sich bemühen.

Was sind Essstörungen?

Essstörungen sind zu vergleichen wie eine Sucht nach Junk Food, vergleichbar mit Drogenabhängigkeit.

Es ist ein relativ umstrittener Begriff, und es fehlen qualitativ hochwertige Statistiken über seine Prävalenz.

Die Essstörungen ähnelt mehreren anderen Ess-„krankheiten“, einschließlich Esssucht, Bulimie, zwanghaftem Überessen und anderen ungesunden Beziehungen zur Nahrung.

Haben Essstörungen Auswirkungen auf das Gehirn

Essstörungen betreffen die gleichen Bereiche des Gehirns wie die Drogenabhängigkeit. Es sind die gleichen Neurotransmitter beteiligt, und viele der Symptome sind identisch.

Verarbeitete Junk Foods haben eine starke Wirkung auf das Belohnungszentrum des Gehirns. Diese Effekte werden durch Neurotransmitter im Gehirn wie Dopamin verursacht. Zu den problematischsten Lebensmitteln gehören typische Junk Foods wie Süßigkeiten, Soda und fettreiche frittierte Lebensmittel und zubereitete Lebensmittel wie Burger, Pommes, Döner Kebab etc..

Essstörungen werden nicht durch einen Mangel an Willenskraft verursacht, sondern resultiert aus einem Dopaminsignal, das die Biochemie des Gehirns beeinflusst.

8 Symptome zur Erkennung von Essstörungen

Es gibt keinen Bluttest zur Diagnose von Essstörungen. Wie bei anderen Abhängigkeiten basiert es auf Verhaltenssymptomen.

Hier sind 8 häufige Symptome von Essstörungen:

  1. Du hast häufig Verlangen nach bestimmten Lebensmitteln, obwohl Du dich satt fühlst und gerade eine nahrhafte Mahlzeit beendet hast.
  2. Wenn du nachgibst und anfängst, ein Essen zu essen, nach dem du dich gesehnt hast, wirst du oft viel mehr essen als geplant.
  3. Wenn du ein Essen isst, nach dem du dich gesehnt hast, isst du manchmal bis zu dem Punkt, an dem du dich übermäßig gestopft fühlst.
  4. Oft fühlt man sich nach dem Verzehr bestimmter Lebensmittel schuldig – und doch isst man sie kurz darauf wieder.
  5. Manchmal entschuldigst du dich, warum du etwas essen solltest, wonach du dich sehnst.
  6. Du hast wiederholt – aber erfolglos – versucht, bestimmte Lebensmittel nicht mehr zu essen oder Regeln für di Abstinenz aufzustellen, wie z.B. bestimmte Mahlzeiten oder Tage.
  7. Oft verbirgst du deinen Verzehr von ungesunden Lebensmitteln vor anderen.
  8. Du fühlst dich unfähig, deinen Konsum ungesunder Lebensmittel zu kontrollieren – obwohl Du weisst, dass sie dir körperlichen Schaden zufügen, einschließlich einer Gewichtszunahme.

Wenn Du dich auf vier bis fünf der Symptome auf dieser Liste beziehen kannst, kann es sein dass du ein ernsthaftes Problem mit der Nahrung hast. Wenn du sechs oder mehr auf dich beziehen, dann bist du höchstwahrscheinlich Esssüchtig.

Essucht ist ein ernsthaftes Problem

Obwohl der Begriff „Sucht“ oft leichtfertig verwendet wird, ist es ein ernstes Problem, eine echte Sucht zu haben.

Die Symptome und Denkprozesse, die mit der Essstörungen verbunden sind, ähneln dem Drogenmissbrauch. Es ist nur eine andere Substanz und die sozialen Folgen können weniger schwerwiegend sein.

Essstörungen können zu körperlichen Schäden und schweren Krankheiten wie Fettleibigkeit und Typ-2-Diabetes führen.

Darüber hinaus kann es sich negativ auf Dein Selbstwertgefühl und Dein Selbstbild auswirken, was dich mit deinem Körper unzufrieden macht.

Wie bei anderen Abhängigkeiten kann die Essstörungen einen emotionalen Tribut fordern und das Risiko eines vorzeitigen Todes erhöhen.

Wie man weiß, ob die Vermeidung von Junk Food das Opfer wert ist.

Die vollständige Vermeidung von Junk Foods mag unmöglich erscheinen. Sie sind überall und ein großer Teil der modernen Kultur.

In einigen Fällen kann es jedoch notwendig sein, sich ganz von bestimmten „Triggernahrungsmittel“ zu enthalten.

Sobald Di die feste Entscheidung getroffen hast, diese Lebensmittel nie wieder zu essen, kann es einfacher werden, sie zu vermeiden, da die Notwendigkeit, das Essen – oder das Nicht-Essen – zu rechtfertigen, beseitigt wird. Dein Verlangen kann auch verschwinden.

Wenn Du dir selber nicht sicher bist, ob die Vermeidung von Junk Foods das Opfer wert ist, schreibe eine Liste mit Vor- und Nachteilen. Die könnte als Beispiel so aussehen:

Vorteile können sein: „Ich werde abnehmen“, „Ich werde länger leben“, „Ich werde jeden Tag mehr Energie haben und mich besser fühlen“, etc.

Die Nachteile können sein: „Ich werde kein Eis mit meiner Familie essen können“, „keine Kekse zu Weihnachten“, „Ich muss vielleicht meine Essensauswahl erklären“, etc. Schreibe alles auf – egal wie seltsam oder eitel es dir erscheint. Dann stellen Sie Ihre beiden Listen Seite an Seite und fragen Sie sich, ob es sich lohnt.

Wenn die Antwort ein klares „Ja“ ist, dann sei Dir sicher, dass Du das richtige tust.

Auch im Hinterkopf behalten, dass viele der sozialen Dilemmata, die sich in deiner Liste zeigen können, oft leicht gelöst werden können.

Erste Schritte zu unternehmen ist entscheidend

Wenn Du dich entscheidest, bestimmte Lebensmittel vollständig von deinem Speiseplan zu verbannen, um deine Essstörungen zu überwinden, kannst Du ein paar Dinge tun, um dich vorzubereiten und den Übergang zu erleichtern:

  • Trigger für Lebensmittel: Notieren dir eine Liste mit Lebensmittel, nach denen Du dich sehnen und/oder streben möchtest. Dies sind die „Auslöser Lebensmittel“, die du vollständig vermeiden musst.
  • Fast-Food-Läden: Erstelle eine Liste von Fast-Food-Läden, die gesunde Lebensmittel servieren und notieren die als gesunde Möglichkeiten und Alternativen. Dies kann einen Rückfall verhindern, wenn Du hungrig und nicht in der Stimmung zum Kochen bist.
  • Was man essen kann: Denke darüber nach, welche Lebensmittel Du Essen möchtest – vorzugsweise gesunde Lebensmittel, die Du magst und bereits regelmäßig zu dir nimmst.
  • Vor- und Nachteile: Erwägen, mehrere Kopien deiner „Pro und Contra“ Liste zu erstellen. Bewahren diese Kopien in deiner Küche, deinem Handschuhfach und in deiner Handtasche oder Brieftasche auf. Erinnere dich daran, warum du das tust.

Außerdem solltest du dich nicht auf Diät begeben. Du solltest die Gewichtsabnahme für mindestens ein bis drei Monate auf Eis legen.

Die Überwindung der Essstörungen ist schwierig genug. Das Hinzufügen von Hunger und Einschränkungen im Mix wird die Dinge nur noch schwieriger machen. Du könntest dich auf ein Scheitern einstellen.

Sobald Du diese Vorbereitungen getroffen hasst, legen Dir in naher Zukunft – wie an einem Wochenende – einen Termin fest, ab dem Du dich den süchtig machenden „Triggernahrungsmittel“ fern hälst.

Erwäge Unterstützung und Hilfe zu suchen

Wenn Du am Ende einen Rückfall erleidest und die Kontrolle über deinen Nahrungsmittelkonsum wieder verlierst, weißt Du, dass Du nicht allein sind.

Die meisten Menschen mit Sucht versuchen mehrmals aufzuhören, bevor sie auf Dauer Erfolg haben.

Obwohl es möglich ist, die Sucht allein zu überwinden – auch wenn es mehrere Versuche erfordert -, kann es oft vorteilhaft sein, Hilfe zu suchen.

Viele Angehörige von Gesundheitsberufe und Selbsthilfegruppen bzw Einrichtungen können Dir bei der Überwindung der Sucht helfen.

Du kannst sogar einen Psychologen oder Psychiater in deiner Nähe finden, der Erfahrung im Umgang mit Ernährungsabhängigkeit hat, um persönliche Unterstützung zu erhalten – aber es gibt auch mehrere kostenlose Gruppenoptionen.

Diese Gruppen treffen sich regelmäßig – teilweise sogar per Video-Chat – und können Dir die Unterstützung bieten, die Dur zur Überwindung deiner Sucht benötigst.

Abschließende Worte

Essstörungen sind ein Problem, die selten von selbst gelöst werden. Wenn du keine bewusste Entscheidung triffst, dich damit auseinanderzusetzen, stehen die Chancen gut, dass es mit der Zeit schlechter wird.

Erste Schritte zur Überwindung deiner Sucht beinhalten eine Auflistung der Vor- und Nachteile des Verzichts auf Triggernahrung, die Suche nach Alternativen für eine gesunde Ernährung und die Festlegung eines festen Datums, um deine Reise zu einem gesünderen Menschen zu beginnen.

Du kannst auch erwägen, Hilfe von einer medizinischen Fachkraft oder einer kostenlosen Selbsthilfegruppe zu erhalten. Denke immer daran, dass du nicht allein bist.

Tags

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button

Kostenlose Kalorientabelle für über 1200 Nahrungsmittel sowie die besten Trends für Fitness und Ernährung in dein Postfach.