Süßwaren

Eis, Kalorien und Nährwerte des gesunden Speiseeis

Eis ist nicht gleich Eis. In Milcheis muss mindestens 70 Prozent Milch enthalten sein, damit man es so nennen darf - Eier hingegen sind tabu.

Ein Eis an heißen Tagen macht Laune und ist ein erfrischender Genuss. Milch und Milchprodukte, die in vielen
Eissorten enthalten sind, liefern Eiweiß und den Mineralstoff Calcium.

Allerdings machen Zucker und Fett die Leckerei zu einer kalorienreichen Milchspeise. Sommer und ein leckeres Eis gehören zusammen das ist keine Frage. Doch wie viele Kalorien enthält eine Kugel Eis?

Eis Kalorien und Nährwerte

Hier einige Eissorten und deren Kaloriengehalt als Beispiele aufgelistet, die Angaben beziehen sich auf eine Kugel: Erdbeer-Eis 52 Kalorien (kcal), Schoko-Eis 86 kcal, Vanille-Eis 75 kcal, Joghurt-Eis 54 kcal, Cookie-Eis 120 kcal, Amarena-Eis 102 kcal.

Durchschnittlich sollte man einfach mit einem Wert von 120 kcal pro Kugel rechnen. An dieser Angabe kann man schon erkennen, das es sich bei Speiseeis nicht gerade um eine kalorienarme Leckerei handelt und man auf die Menge die man zu sich nimmt achten sollte.

Gesundheitliche Probleme verursacht Eis aber nicht, denn bis das Eis im Magen angekommen ist hat sich die Eismasse schon auf 20 Grad erwärmt.

Nährwerte in Speiseeis

Das Speiseeis enthält neben der vielen Kalorien auch viele Proteine, Natrium, sowie Phosphor, Eisen und Kalium, diese Spurenelemente sind wichtig für den menschlichen Organismus. Negativ bei dem Speiseeis ist der hohe Fettanteil.

Der Anteil der Kohlenhydrate im Eis versorgt den Körper kurzfristig mit Energie, da es sich dabei aber fast ausschließlich um Zucker handelt, fällt der Blutzuckerspiegel ebenso schnell wie er vorher angestiegen ist.

Aus diesem Grund kann es zu vermehrten Hungergefühlen kommen. Das enthaltende Eiweiß dagegen, ist für den Körper ein wichtiger Nährstoff.

Das Light Speiseeis mit weniger Fett und Kalorien

Immer häufiger wird fett- oder kalorienreduziertes Eis angeboten. Entweder werden dabei fettarme Milcherzeugnisse verwendet, oder das Fett wurde teilweise durch Zutaten wie Kohlenhydrate, Ballaststoffe oder andere quellfähige Stoffe ausgetauscht.

Solche Fettaustauschstoffe liefern zwar weniger Energie als Milchfett, die Nährstoffe der Milch aber fehlen. Sie sind daher vor allem für Kinder nicht zu empfehlen.

Bezeichnungen in der Zutatenliste wie modifizierte Stärke, Methylcellulose oder Inulin können auf
den Einsatz von Fettaustauschstoffen hinweisen.

Speiseeis ist sehr beliebt

Mit einem Umsatz von ca. 500 Millionen Liter pro Jahr erfreut sich das Speiseeis in Deutschland großer Beliebtheit. Bei der Produktion des Speiseeises ist Sauberkeit extrem wichtig, denn sollten sich hier schon Bakterien festsetzen können sich diese im Mund rasend schnell vermehren.

Wenn man sich für Fruchteissorten entscheidet , so kann man einiges an Kalorien sparen, denn diese Sorten haben ca. 50 kcal weniger als beispielsweise ein Schoko- oder Vanille-Eis.

Besonders Kalorien- und fettarm ist das sogenannte Frozen-Joghurt Eis. Bei solch einer Kugel Eis brauchen Sie nur mit 50 kcal rechnen, so kann man sich auch mal eine Kugel mehr gönnen.

Ein paar frische Früchte oben drauf und schon ist ein gesundheits- und figurbewusster Eisbecher gemacht. Wissenschaftler konnten sogar in einer Studie nachweisen das der Verzehr von Speiseeis förderlich ist um Stress abzubauen und noch besser, Speiseeis macht glücklich!

Grundsätzlich kann man sagen, das zwei Kugeln Eis am Tag in Ordnung sind. Wer es einfach nur frisch mag sollte sich an Wassereis oder Sorbets halten, denn diese Sorten sind auch vom Kaloriengehalt sehr niedrig.

Die verschiedenen Sorten von Speiseeis

Speiseeis lässt sich in folgende Sorten einteilen: Milcheis, Fruchteis, Fruchtsorbet, Cremeeis, Rahmeis, Wassereis und Softeis.

Für Eis gilt daher wie für alle Süßigkeiten: bewusst und in Maßen genießen. Wer Fett sparen will, greift eher zu fruchtigen Eissorten oder solchen mit Joghurt oder Buttermilch.

Mit frischen Früchten als Beilage bekommt der Körper sogar noch eine Portion Vitamine.

Tags

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button