Zur Herstellung von Schokolade sind Kakaobutter und flüssige Kakaomasse die Grundlagen.
Schokolade ist ein Lebens- und Genussmittel

Schokolade ist und bleibt ein Lieblingslebensmittel vieler Menschen. Besonders die Deutschen konsumieren im Verhältnis zu anderen Europäern besonders viel. Und das hat auch seinen Grund. Denn Schokolade hat viele Nährwerte, die einem den Tag versüßen. Zum Beispiel Flavonide, Theobromin und Epicatechin. Größtenteils wirken diese Mittel positiv, beziehungsweise gemütserhellend auf den Menschen.

Und Schokolade hat natürlich auch Kalorien, aber das liegt eigentlich mehr an der Verarbeitung mit Milch und Zucker. Rohe Schokolade schmeckt auch, allerdings eher bitter. So wie der erste Kakao der Azteken in Mexiko, die ihm auch den Namen gaben, denn xocólatl heißt bitteres Wasser. Die Azteken mischten Kakaobohnen mit Wasser, Vanille und Cayennepfeffer, zur Erwärmung des Körpers.

Schokolade Herkunft und Zubereitung

Die Schokolade, die wir in Europa konsumieren, wird hauptsächlich in Venezuela angebaut und dann in Europa von den einzelnen Firmen verarbeitet.
Schokolade wird in der Schweiz von den großen Firmen Nestlé und Lindt & Sprüngli hergestellt und in Deutschland heißt die größte Firma August Storck KG.
Erst werden Kakaobohnen in Kakaomasse und Kakaobutter getrennt, danach werden diese Stoffe dann mit Zucker in einem langwierigen Prozess – dem Conchieren – wieder zusammen gerührt, dabei entsteht der zarte Schmelz der Schokolade.

Kalorien, Nährwerte und Inhaltsstoffe

Schokolade hat dem Kenntnisstand nach mehr Kalorien als Nährwerte. Die Kalorien variieren je nach Schokoladensorte. 100 Gramm Vollmilch Schokolade enthält 54,2 Gramm Kohlenhydrate, 31,6 Gramm Fett, 537,2 Kalorien (kcal) und 9,3 Gramm Proteine und Eiweiß. Weiße Schokolade besitzt 62,6 Gramm Kohlenhydrate, 30,2 Gramm Fett, sowie 542,7 Kalorien (kcal) und 5,2 Gramm Proteine und Eiweiß.

Zarbitter Schokolade dagegen enthält die wenigsten Kalorien; bei 100 Gramm sind es 497,2 Kalorien (kcal), 43,9 Gramm Kohlenhydrate, 32,8 Gramm Fett und 7,2 Gramm Proteine und Eiweiß. Die Inhaltsstoffe scheinen aber doch zur Gesundheit beizutragen, bei Haustieren wirken sie verlangsamend, so dass man beim Menschen eine Stressreduzierung vermuten kann. Der Körper reagiert auf Schokolade, als wäre der Stress vorbei. Das Theobromin der Kakaobohne wirkt harntreibend, gefäßerweiternd, herzstimulierend und relaxierend auf die glatte Muskelhaut, so Wikipedia.

Ist Schokolade Gesund?

Schokolade kann nur gesund sein, wenn so viele Menschen dazu greifen. Die Stimmung aufhellenden Inhaltsstoffe sind nur in homöopathischer Form enthalten, vielleicht isst man deswegen gelegentlich auch mal mehr Schokolade? Gerade die stressgeplagten Deutschen brauchen anscheinend ein Ausgleich mittel für ihren Alltag. Dann stellt sich die Frage, ob es nicht auch andere Möglichkeiten gibt, die guten Inhaltsstoffe der Kakaobohne zu sich zu nehmen.

Kann man mit Schokolade abnehmen?

Wer nur die reine Kakaobohne zu sich nimmt, kann bestimmt abnehmen. Doch jede Verarbeitung enthält Zucker und Fett – Schokolade wird somit zur Kalorienbombe. Wer trotzdem nicht auf die leckere Schokolade verzichten möchte, sollte zur dunklen Schokolade greifen.

Tipps

Gehen Sie in eine schöne Schokoladenausstellung, zum Beispiel in den Stuttgarter Schoko Shop von Ritter Sport oder in das Schokoladen Museum in Köln, Hamburg oder Berlin. Dort lassen sich auch sicher die reinen Kakaobohnen einmal probieren.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte tragen Sie Ihr Komentar ein
Bitte geben Sie Ihren Namen ein