Muskelaufbau

Zum ersten Mal ins Fitnessstudio? Das solltest du unbedingt wissen!

Jeder fängt einmal klein an, das hast du bestimmt schon mal gehört. Insofern liegt es auf der Hand, dass dieser Grundsatz auch für den Einstieg in dein Fitnessprogramm und insbesondere für die Aufnahme des Trainings in einem Fitnessstudio gilt.

Du hast schon seit geraumer Zeit darüber nachgedacht. Du weißt, dass du deinen Hintern ins Fitnessstudio bewegen und anfangen musst, zu trainieren. Du weißt, dass du dich selbst aus der Form gebracht hast und eine Stunde im Fitnessstudio an drei oder vier Tagen in der Woche würde sicher nicht schaden.

Ok, jetzt hast du es endlich geschafft. Du bist zum örtlichen Fitnessstudio gegangen und hast für eine einjährige Mitgliedschaft bezahlt. Du bist sogar zum nahe gelegenen Einkaufszentrum gegangen und hast dir ein paar neue Trainingsoutfits besorgt. Jetzt bist du bereit, zu starten und in Form zu kommen. Aber bevor Du das tust, gibt es ein paar Dinge, die Du im Hinterkopf behalten solltest, um Deine Zeit im Fitnessstudio produktiv, angenehm und vor allem verletzungsfrei zu gestalten.

Das WARM-UP kommt zuerst

Dies ist sehr wichtig, um nicht nur das Risiko von Verletzungen zu minimieren. Einige gute Aufwärmmethoden beinhalten das Gehen auf dem Laufband für 10-15 Minuten, beginnend mit einem langsameren Tempo und dann bis zu einem zügigeren Tempo ab der Mitte der Strecke. Die Dehnübungen wie Zehenberührung, Stretching, Taillendrehung und vollständiges Ausstrecken der Arme in jede Richtung.

Bevor Du irgendwelche Übungen machst, bei denen Du Gewichte verwendest (z.B. Bizepscurls), mache einen Satz mit der Hälfte des Gewichts, mit dem Du die Muskeln, Sehnen und Bänder vorbereiten willst, die die Übung durchführen, um mit dem schwereren Gewicht besser zurechtzukommen.

Fang EINFACH an

Wenn du zum ersten Mal ins Fitnessstudio gehst und bereit bist, mit den Gewichten zu arbeiten, wähle zuerst ein Gewicht, das fast zu leicht erscheint, aber trotzdem für jede Übung etwas Widerstand bietet. Denke daran, dass die richtige Form, Haltung und Technik weitaus wichtiger sind als das Gewicht, das du benutzt. Außerdem musst du deinem Bindegewebe (Sehnen und Bänder) Zeit zur Stärkung geben, um Verletzungen durch die schwereren Gewichte, die du später verwenden wirst, zu vermeiden.

Wenn du zuerst auf das Laufband, das Indoor Fahrrad, den Stepper oder den Ellipsentrainer steigst, denk daran, dass dein Herz wahrscheinlich nicht in der Form sein wird, um alles zu machen, und aus diesem Grund solltest du es für eine Weile langsamer angehen.

Jede Woche solltest du das Tempo und die Zeit, die du mit diesen Maschinen verbracht hast, ein wenig erhöhen. Dies gibt deinem Herzen Zeit, sich auf schnellere Rhythmen und längere Zeiträume einzustellen. Denke daran, dass dein Herz ein Muskel ist und wie jeder andere Muskel braucht es Zeit, um sich an die Belastungen anzupassen, die während des Trainings auftreten.

Führe ein Fitnesstagebuch

Eine der besten Möglichkeiten, deine Trainingseinheiten und deinen Fortschritt zu überwachen, ist, dein Übungsprogramm zu notieren, dich daran zu halten und die Gewichte einzutragen, die du für jede Übung verwendest, und wenn du bereit bist, das Gewicht einer Übung zu erhöhen, schreib es auf.

Auf dem Laufband oder jeder anderen kardiovaskulären Vorrichtung, notiere deine Geschwindigkeiten und die Dauer der Zeit, die du in ihr verbracht hast. Wenn du bereit bist, sie zu erhöhen, schreibe sie auf.

Auf diese Weise kannst du nicht nur in einem strukturierten Trainingsprogramm bleiben (das viel produktiver ist als das, das kein System hat), sondern du kannst auch den Fortschritt verfolgen, den du machst und sehen, wie viel Fortschritt du seit deinem Beginn gemacht hast. Wenn du siehst, dass du auf deinem Weg gute Fortschritte machst, wirst du motivierter, daran festzuhalten.

Cool-Down ist Pflicht

Nachdem Du das Training beendet hast, solltest Du 10 Minuten in einem langsamen Tempo auf dem Laufband absolvieren. Dies wird deinen Körper etwas langsamer abkühlen lassen und eine langsamere Abkühlung ist einfacher für dein Herz als wenn du dich schnell abkühlst. Während dieser Zeit kannst du über das Training nachdenken, das du gerade durchgeführt hast, und das Gefühl verspüren, dass du dich wohl fühlst, das diese Übung dir gibt.

Nun da Du ein paar Dinge weißt, die Dir helfen werden, Deine Fitnessstudio-Erfahrung produktiver, angenehmer und verletzungsfreier zu machen, bist Du jetzt bereit zu beginnen, daran zu arbeiten und den Körper Deiner Träume zu erhalten.

Tags

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close