Vegan

So geht vegane Ernährung mit Hülsenfrüchte

Hülsenfrüchte – meist in getrockneter Form erhältlich – haben eine sehr lange Garzeit.

So werden Hülsenfrüchte zubereitet

Um die lange Garzeit der Hülsenfrüchte zu verkürzen, sollten Sie besonders Bohnen und Erbsen über Nacht in kaltem Wasser einweichen.
Am Folgetag können Sie die Hülsenfrüchte dann kochen. Ausnahme: Linsen sind auch ohne Einweichzeit schnell gar.
Am schnellsten lassen sich Erbsen, Bohnen und Co. jedoch im Schnellkochtopf zubereiten – die Garzeit verkürt sich so um die Hälfte.
Den Topf nur zu etwa einem Drittel mit Wasser befüllen, da getrocknete Varianten bei Garen stark quellen.

Wasser macht die Hülsenfrüchte weich

Mit dem Salzen der Hülsenfrüchte sollten Sie geduldig sein, denn für Hülsenfrüchte gilt: Erst nach dem Kochen salzen, sonst werden sie nicht weich.
Jedes Böhnchen gibt ein Tönnchen – oder auch nicht. Gegen die blähende Wirkung hilft die Zugabe von Säure oder verdauungsfördernden Gewürzen wie Kümmel, Senfkörner, Lorbeer oder Bohnenkraut.
Schon gewusst? Aus Hülsenfrüchten können Sie selber Sprossen ziehen. Diese sind nährstoffreich und gerade in der kalten Jahreszeit eine ideale Quelle, um Ihren Körper mit allen wichtigen Vitaminen und Mineralstoffen zu versorgen.

Tags

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.