Vollkornbrot wird aus gemahlenem oder geschrotetem Vollkorngetreide hergestellt, meistens Weizen oder Roggen. Außerdem werden Hefe, Sauerteig, Wasser und Salz sowie eventuell Gewürze benötigt. In Deutschland gibt es Vollkornbrot in vielen Varianten, die sich in Geschmack, Struktur und Form unterscheiden.

Vollkornbrot und seine Bezeichnung

Laut dem deutschen Lebensmittelrecht muss ein Roggenvollkornbrot mindestens aus 90% Roggenvollkornmehl hergestellt werden. Die verwendete Säure menge muss mindestens zu 2/3 aus Sauerteig bestehen.

Das Weizenvollkornbrot muss aus mindestens 90% Weizenvollkorn mehl produziert werden.
Vollkornbrot muss aus mindestens 90% Weizen- und Roggenvollkornmehl im beliebigem Verhältnis zueinander hergestellt werden. Der Säure anteil sollte zu 2/3 aus Sauerteig bestehen.

Vollkornbrot –  seine Kalorien und Nährwerte

Ein Vollkornbrot enthält 187,7 Kalorien (kcal) pro 100 Gramm, 1,1 Gramm Fett, 37,5 Gramm Kohlenhydrate und 6,6 Gramm Proteine und Eiweiß. Vollkornbrot gehört für viele Menschen zu einer gesunden und ausgewogenen Ernährung dazu. Im Brot befinden sich nämlich viele wertvolle Inhaltsstoffe, die sich in den Randschichten des vollen Korns befunden haben. Zu den Inhaltsstoffen gehören Mineralstoffe wie Magnesium, Kalium und Eisen sowie B-Vitamine.

Vollkornbrot und Schwindelei?

In einigen Bäckereien und Supermärkten ist Vorsicht geboten. Beim Einkauf von Vollkornbrot wird der Kunde oft getäuscht. Es werden Brote mit reichlich Körnern bzw. Ölsaaten wie beispielsweise Sonnenblumenkerne angeboten. Meistens handelt es sich hierbei nicht um ein Vollkornbrot, da überwiegend Weißmehlprodukte verwendet werden, die wiederum mit Malz angereichert wurden um eine dunklere Farbe des Brotteiges vorzutäuschen. Der Kunde kauft dann kein Vollkornbrot sondern unterliegt einer Täuschung.

Andererseits kann ein echtes Vollkornbrot auch ein unterschiedliches Aussehen haben. Denn je nach Verarbeitung des Mehls, kann die Struktur des Brotteiges von fein bis grob porig ausfallen sowie auch eine hellere Farbe aufweisen. Der Verbraucher sollte sich auch nicht von Aussagen wie Vollwertbrot oder Kraftbrot täuschen lassen. Denn es darf nur mit Vollkornbrot geworben werden wenn auch Vollkorn darin ist.

Auch ähnliche Bezeichnungen werden gern verwendet, um den Anschein zu erwecken, es handele sich um ein Vollkornbrot. Ein echtes Vollkornbrot ist auf den ersten Blick leider nicht zu erkennen. Beim Bäcker Ihres Vertrauens lohnt sich die Nachfrage, ob es sich wirklich um ein Vollkornprodukt handelt.

In Vollkornbäckereien und Reformhäusern sollten Sie auf jeden Fall auf der Suche nach einen Vollkornbrot fündig werden. Bei abgepackter Ware lohnt sich ein Blick auf die Zutaten liste. Sind dort Vollkornmehle aufgelistet, handelt es sich meistens auch um ein Vollkornbrot.

Vollkornbrot gesund und lecker

Außerdem sind im Vollkornbrot kostbare Spurenelemente zu finden und reichlich Ballaststoffe, diese sorgen für ein lang anhaltendes Sättigungsgefühl. In Weißbrot dagegen sind diese hochwertigen Inhaltsstoffe nicht zu finden. In Industrieprodukten sind oft leider viele Konservierungs- und Zusatzstoffe enthalten. Wer regelmäßig gesundes und leckeres Vollkornbrot verzehrt, kann sich auch von zahlreichen Brotrezepten inspirieren lassen und Vollkornbrot selber backen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte tragen Sie Ihr Komentar ein
Bitte geben Sie Ihren Namen ein