Getränke

Schwarzer Tee kommt dem Stress und der Gesundheit zugute

Schwarzer Tee hat eine anregende, wohltuende Wirkung und dient mit seinen Inhaltsstoffen unserer Gesundheit.

Ist schwarzer Tee gut und gesund? Tee ist tatsächlich das am meisten konsumierte Getränk weltweit nach Wasser, so dass es sehr wahrscheinlich ist, dass Sie bereits regelmäßig Vorteile des schwarzen Tees genießen.

Beladen mit Antioxidantien namens Polyphenolen, die menschliche Zellen vor gefährlichen Schäden durch freie Radikale schützen, ist schwarzer Tee definitiv eines der besten Anti-Aging-Produkte.

Schwarzer Tee ist sehr beliebt und gesund

Außerdem wurde schwarzer Tee mit verbesserter geistiger Wachsamkeit, geringerem Eierstockkrebsrisiko und einer möglicherweise geringeren Wahrscheinlichkeit der Entwicklung von Parkinson, Diabetes und Herzerkrankungen in Verbindung gebracht.

Während er „schwarz“ und heiß im Osten konsumiert wird, wird er im Westen oft kalt als Eistee oder heiß mit Zitrone, Milch und mit oder ohne Zucker konsumiert. Einige Sorten besonders köstliche Sorten sind  von  English Breakfast, Earl Grey ( mit ätherischem Bergamotteöl) und Darjeeling.

Oder Chai-Tee, der eine Vielzahl von Gewürzen mit schwarzem Tee kombiniert. Jede dieser Sorten enthält gesundheitliche Vorteile, so dass Sie wählen können, welche Sie bevorzugen.

Heute ist schwarzer Tee mit Abstand die beliebteste aller Teesorten und wird täglich in westlichen und südasiatischen Ländern wie Sri Lanka und Indien konsumiert.

Wir wissen also, dass er viele Fans hat, aber wie gesund ist schwarzer Tee? Lassen Sie uns einen Blick darauf werfen, wie Schwarzer Tee Ihrer Gesundheit zugute kommt, egal ob Sie bereits ein langjähriger Anhänger sind oder darüber nachdenken, ihn zu Ihrem neuen Ziel zu machen.

Schwarzer Tee und seine 7 gesundheitlichen Vorteile

Schwarzer Tee fördert die Gesundheit des Herzens

Es gibt zahlreiche Studien, die die positiven Auswirkungen des schwarzen Tees auf die Herzgesundheit belegen. Eine im Jahr 2017 veröffentlichte Studie untersuchte die Auswirkungen des Teekonsums auf das Risiko einer ischämischen Herzerkrankung.

Die Studie betrachtete mehr als 350.000 Männer und Frauen im Alter zwischen 30 und 79 Jahren aus 10 Gebieten in China.

Etwa sieben Jahre später fand man heraus, dass der Konsum von Tee mit einem reduzierten Risiko für ischämische Herzerkrankungen sowie einem geringeren Risiko für schwere koronare Erkrankungen wie zum beispiel einen Herzinfarkt verbunden war.

Eine andere Studie verglich schwarze Teetrinker (ohne Zusatzstoffe) mit reinen Heißwassertrinkern für einen Zeitraum von 12 Wochen. Der schwarze Tee enthielt hohe Mengen an Flavan-3-olen, Flavonolen, Theaflavinen und Gallussäurederivaten.

Die Forscher fanden heraus, dass der tägliche Verzehr von neun Gramm schwarzem Tee zu einem „hochsignifikanten Rückgang“ der kardiovaskulären Risikofaktoren führte, darunter Triglyceridspiegel und Fastenserumglukose.

Es gab auch einen signifikanten Rückgang des Verhältnisses von LDL zu HDL-Cholesterin sowie einen Anstieg des HDL (gesunden) Cholesterinspiegels.

Insgesamt kommen die Forscher zu dem Schluss, dass der Konsum von schwarzem Tee „innerhalb einer normalen Ernährung“ zu einer Abnahme der wichtigsten kardiovaskulären Risikofaktoren führt und auch den Antioxidantienspiegel beim Menschen erhöht.

Schwarzer Tee kann helfen, Krebs zu bekämpfen

Krebsbekämpfer steht auch auf der Liste der Vorteile des schwarzen Tees, da der Konsum von schwarzem Tee mit der Reduzierung bestimmter Krebsarten verbunden ist.

Zum einen untersuchte eine amerikanische (im American Journal of Epidemiology veröffentlichte) Studie aus dem Jahr 2013 die Auswirkungen des Konsums von flavonoidreichem schwarzem Tee auf das Prostatakrebsrisiko bei über 58.000 Männern in den Niederlanden, die detaillierte Basisinformationen über mehrere Krebsrisikofaktoren lieferten.

Schwarzer Tee gilt als eine der wichtigsten Quellen für gesundheitsfördernde Flavonoide wie Katechin, Epicatechin, Kämpferol und Myricetin.

Die Studie zeigte, dass eine erhöhte Aufnahme von Flavonoid und schwarzem Tee mit einem geringeren Risiko für fortgeschrittenen Prostatakrebs verbunden war. Es wurden jedoch keine Assoziationen für das gesamte und frühere Stadium des Prostatakrebses beobachtet.

Eine weitere vielversprechende Studie, die 2016 veröffentlicht wurde, zeigte, wie das im schwarzen Tee enthaltene Theaflavin-3 eine sehr starke Fähigkeit hatte, das Wachstum von Cisplatin-resistenten Eierstockkrebszellen zu stoppen.

Ein sehr eindrucksvoller Befund, da Cisplatin als „eines der wirksamsten Breitband-Krebsmittel“ gilt. Darüber hinaus war Theaflavin-3 weniger toxisch für die gesunden Eierstockkrebszellen, was fantastisch ist, da viele herkömmliche Krebsmedikamente sowohl krebserregende als auch gesunde Zellen abtöten.

Schwarztee hilft, das Risiko von Diabetes zu reduzieren

Diabetes ist ein ständig wachsendes chronisches Gesundheitsproblem auf der ganzen Welt. Eine in der Zeitschrift Diabetologia veröffentlichte Studie wollte den Tee- (und Kaffeekonsum) in Bezug auf die Entwicklung von Typ-2-Diabetes untersuchen.

Die Studie umfasste 40.011 Teilnehmer, und bei einer durchschnittlichen Nachbeobachtungszeit von 10 Jahren fanden die Forscher heraus, dass 918 Probanden Typ-2-Diabetes entwickelt hatten.

Sie fanden auch heraus, dass das Trinken von Tee und Kaffee mit einem geringeren Risiko für Typ-2-Diabetes verbunden war. Insbesondere der Konsum von mindestens drei Tassen Tee oder Kaffee pro Tag senkte das Risiko für Typ-2-Diabetes um etwa 42 Prozent. Dies macht schwarzen Tee als Teil eines diabetischen Ernährungsplans vorteilhaft.

Schwarzer Tee kann Schlaganfallsrisiko verringern

Eine im Jahr 2009 veröffentlichte Meta-Analyse ergab, dass das Trinken von schwarzem oder grünem Tee täglich ischämischen Schlaganfall oder Hirninfarkt verhindern kann.

Konkret fanden die Forscher heraus, dass unabhängig davon, aus welchem Land die Probanden kamen, die Menschen, die täglich drei oder mehr Tassen Tee tranken, ein insgesamt 21 Prozent geringeres Schlaganfallrisiko hatten als die Probanden, die täglich weniger als eine Tasse tranken.

Schwarztee lindert Magenverstimmungen

Wenn Sie eine Magenverstimmung oder Durchfall haben, dann kann eine schöne starke Tasse schwarzer Tee die richtige Antwort sein. Die im schwarzen Tee enthaltenen Tannine haben eine hilfreiche adstringierende Wirkung auf die Darmschleimhaut, die helfen kann, Entzündungen im Darm zu lindern und den Durchfall in den Griff zu bekommen.

Wenn Sie besorgt sind, dass Sie dehydriert sind, können Sie sich für entkoffeinierten schwarzen Tee entscheiden.

Eine Studie aus dem Jahr 2016 zeigte, dass bei 2- bis 12-jährigen Patienten mit akutem nicht-bakteriellem Durchfall Schwarztee Tabletten nicht nur eine wirksame, sondern auch eine sichere und kostengünstige Möglichkeit darstellen, Durchfall zu bekämpfen, der nicht durch Bakterien verursacht wird.

Schwarzer Tee enthält antibakterielle Eigenschaften

Schwarzer Tee ist nicht nur ein leckeres Getränk das man heiß oder kalt genießen kann. Er besitzt auch starke antibakterielle und antioxidative Eigenschaften.

Die Forschung hat gezeigt, dass sowohl die phenolischen Verbindungen des schwarzen Tees als auch seine Tannine die Fähigkeit haben, einige Arten von Bakterien zu hemmen.

Darüber hinaus können die nichtpolymeren phenolischen Verbindungen vom Magen-Darm-Trakt aufgenommen werden, wodurch diese bakterientötenden Bestandteile des schwarzen Tees oral aktiv werden.

Schwarzer Tee, der mit Honig getrunken wird, tötet auch spezifisch H. pylori Bakterien ab, die alle Arten von unerwünschten Symptomen einer H. pylori, Infektion einschließlich Geschwüre, verhindern können.

Schwarzer-Tee senkt die Stress Hormone

Dies ist definitiv einer großartiger Vorteil bei schwarzen Tee. Während Kaffee dafür bekannt ist, einige Menschen ein wenig zu energisch zu machen, hat Tee den Ruf, mehr eine ausgewogene Koffeinquelle und sogar ein Entspannungsgetränk zu sein, das als Stressabbaumittel wirken kann.

Die Forschung hat gezeigt, dass schwarzer Tee seinen Trinkern tatsächlich helfen kann, sich besser von den üblichen täglichen Belastungen des Lebens zu erholen, indem er Stresshormone wie Cortisol senkt.

In einer Studie gaben 75 gesunde männliche Teetrinker mit einem Durchschnittsalter von 33 Jahren ihre üblichen koffeinhaltigen Getränke und wurden in zwei Gruppen eingeteilt.

In den folgenden sechs Wochen konsumierte eine Gruppe eine fruchtig koffeinhaltige Schwarzteemischung mit den Wirkstoffen aus einer Tasse Tee, während die andere Gruppe ein Getränk trank, das den gleichen Geschmack und den gleichen Koffeingehalt hatte, aber keine anderen aktiven Teekomponenten enthielt.

Die Probanden erlebten dann eine stressbedingte Situation, die derjenigen ähnlich war, die sie im normalen Leben erleben würden. Die Forscher verfolgten ihre Stresshormon- und Blutdruckwerte sowie ihre Herzfrequenzen und selbst berichteten Stress werte.

Die Aufgaben waren definitiv stressinduzierend nach allen überwachten Gesundheitsvariablen, aber 50 Minuten nachdem der Stressor stattfand, erlebte die echte Schwarztee-Trinkgruppe eine Senkung ihres Cortisolspiegels, die im Vergleich zu den gefälschten Schwarzteetrinkern deutlich niedriger war.

Die echten Schwarzteekonsumenten hatten auch ihr Gefühl der Entspannung nach dem stressigen Ereignis im Vergleich zur gefälschten Gruppe gesteigert.

Und um ein weiteres positives Ergebnis dieser Studie hinzuzufügen Schwarzteetrinker hatten eine geringere Blutplättchenaktivierung, die an der Blutgerinnselbildung beteiligt ist, die das Risiko eines Herzinfarkts erhöht.

Für welche Erkrankungen kann Schwarztee auch hilfreich sein?

Hier ein Überblick der Gesundheitsprobleme bei denen sich Schwarzer Tee in der wissenschaftlichen Forschung als nützlich erwiesen hat.

  • Kopfschmerzen und geistige Wachsamkeit: bis zu 250 Milligramm Koffein pro Tag, um Kopfschmerzen zu lindern und die geistige Wachsamkeit zu verbessern.
  • Herzinfarkt und Nierensteine: mindestens eine Tasse schwarzer Tee pro Tag, um das Risiko von Herzinfarkt und Nierensteinen zu reduzieren.
  • Atherosklerose: eine bis vier Tassen (125 bis 500 Milliliter) gebrauter schwarzer Tee pro Tag, um eine Verhärtung der Arterien zu verhindern.
  • Parkinson: Männer, die täglich 421 bis 2.716 Milligramm Gesamtkoffein (etwa fünf bis 33 Tassen schwarzer Tee) konsumierten, scheinen das geringste Risiko für die Entwicklung der Parkinson-Krankheit zu haben.
  • Männer, die täglich nur 124 bis 208 Milligramm Koffein (etwa eine bis drei Tassen schwarzer Tee) trinken, haben jedoch auch eine deutlich geringere Chance, an der Parkinson-Krankheit zu erkranken. Bei Frauen scheinen eine bis vier Tassen schwarzer Tee pro Tag am besten zu sein.
  • Demenz: Jüngste Forschungen aus dem Studium von 957 chinesischen Senioren ab 55 Jahren fanden heraus, dass „der regelmäßige Konsum von Tee das Risiko eines kognitiven Rückgangs bei älteren Menschen um 50 Prozent senkt, während APOE e4-Genträger, die genetisch gefährdet sind, an Alzheimer zu erkranken, eine Verringerung des Risikos einer kognitiven Beeinträchtigung um bis zu 86 Prozent erfahren können“.

Ich möchte darauf hinweisen, dass ich sicherlich nicht empfehle, 33 Tassen schwarzen Tee pro Tag zu trinken. Wir alle gehen unterschiedlich mit Koffein um, aber im Allgemeinen wird es nicht empfohlen, mehr als fünf Tassen schwarzen Tee pro Tag zu trinken.

Schwarzer Tee vs. Grüner Tee vs. Weißer Tee

Schwarzer, grüner und weißer Tee teilen sich alle die gleiche Teequelle, die die Teepflanze ist. Die Verarbeitung von Tee führt zu den verschiedenen Farben, Geschmacksrichtungen und gesundheitlichen Vorteilen des Tees. Nach der Ernte wird weißer Tee am wenigsten verarbeitet, während schwarzer Tee am meisten verarbeitet wird.

Weißer Tee ist der nächste, den man bekommen kann, wenn man nur ein Teeblatt von der Pflanze pflückt, und verursacht sehr wenig Oxidation. In der Zwischenzeit wird grüner Tee getrocknet und durchläuft je nach Sorte einen Pfannen- oder Dampfheizprozess.

Schwarzer Tee wird aus Blättern hergestellt, die oxidiert sind, was bedeutet, dass sie nach der Ernte absichtlich welken und braun werden durften.

Der ORAC-Wert (Antioxidantiengehalt) von gebrautem Schwarztee beträgt 1.128, während grüner Tee mit 1.253 etwas höher ist. So gewinnt grüner Tee definitiv, wenn es um Antioxidantien geht.

Schwarzer, grüner und weißer Tee haben alle gemeinsame Vorteile dank ihrer Polyphenole, die die Wissenschaft als antioxidativ, antiviral, entzündungshemmend, entgiftend und immunstimulierend erwiesen hat.

Grüner Tee besitzt normalerweise weniger Koffein als schwarzer Tee, während grüner Tee noch weniger Koffein enthält als weißer Tee. Untersuchungen haben gezeigt, dass grüner und weißer Tee einen ähnlichen Gehalt an gesundheitsfördernden Katechinen und Polyphenolen aufweisen.

Der pflanzlicher Ursprung des Schwarzen Tees

Schwarzer Tee kommt aus den jungen Blättern und Blattknospen der Teepflanze Camellia sinensis. Schwarzer, weißer und grüner Tee werden alle von derselben Teepflanze gewonnen. Das Besondere an ihnen ist, wie die Blätter nach der Ernte behandelt werden.

Schwarzer Tee ist stärker oxidiert als grüner und weißer Tee, was ihn auch Aromastark macht. Er enthält auch den höchsten Koffeingehalt der Sorten. Der Koffeingehalt des Aufgebrühten schwarzen Tees gilt als moderat und liegt typischerweise bei durchschnittlich 42 Milligramm Koffein, kann aber auch zwischen 14 und 70 Milligramm liegen.

Es gibt verschiedene Arten. Schwarzer Vollblatt-Tee ist der höchste Grad und hat eine sehr geringe Menge oder gar keine Veränderungen am Teeblatt. Diese hochwertigen Schwarztees werden „Orange Pekoe“ genannt.

Dieser Tee wird dann weiter klassifiziert, je nachdem, wie viele der benachbarten jungen Blätter (zwei, ein oder keine) zusammen mit den Blattknospen gepflückt wurden. Der hochwertigste Orange Pekoe Tee enthält nur die handverlesenen Blattknospen.

Die minderwertigen Schwarztees bestehen aus gebrochenen Blättern und Pulver. Der schwarze Tee, den Sie in Teebeuteln finden, ist meist Pulver und Fäulnis, was eine schnellere Zubereitung, aber auch einen stärkeren, raueren Geschmack ermöglicht. Schwarze Vollblatt-Tees sind in der Regel weniger hart und blumiger.

Alle schwarzen Tees werden aus oxidierten Teeblättern oder, mit anderen Worten, Teeblättern hergestellt, die nach der Ernte welken und braun werden durften. Diese Oxidation führt zur Bildung von Theaflavinen und Thearubiginen im schwarzen Tee, die für die Farbe und den Geschmack sowie für seine möglichen gesundheitlichen Vorteile verantwortlich sind.

Schwarzer Tee Kalorien und Nährwerte

Eine Tasse schwarzer Tee enthält etwa:

  • 2 Kalorien (kcal)
  • 0,7 Kohlenhydrate
  • 0,5 Milligramm Mangan
  • 11,9 Mikrogramm Folsäure

Auch der ORAC-Wert von 1.128 für schwarzen Tee ist beeindruckend. ORAC steht für Sauerstoffradikalabsorptionsfähigkeit, und das ist eine Methode zur Messung des Antioxidantiengehalts von Lebensmitteln und Getränken, die von den National Institutes of Health entwickelt wurde.

Die Vorteile des schwarzen Tees stehen definitiv in direktem Zusammenhang mit diesem hohen Antioxidantiengehalt.

Wie man den besten schwarzen Tee zubereitet

Um die Vorteile des schwarzen Tees zu optimieren, entscheiden Sie sich für einen schwarzen Tee, der sowohl Bio- als auch lose Blätter enthält.

Um Pestizide zu vermeiden, ist es am besten, Bio-Schwarztee zu kaufen. Es ist auch eine gute Idee, losen schwarzen Tee anstelle von schwarzen Teebeuteln zu kaufen, um Chemikalien in den Beuteln zu vermeiden und den hochwertigsten schwarzen Tee zu erhalten.

Die gesündeste Zubereitung von Schwarztee scheint eine hohe Wasserbrühtemperatur und keinen Zusatz von Milchfett zu beinhalten. Laut einer Studie (die im International Journal of Food Sciences and Nutrition veröffentlicht wurde,) scheint das Hinzufügen von Milch in schwarzem Tee sein antioxidatives Potenzial zu verringern, insbesondere die vollfette Kuhmilch.

Darüber hinaus fanden Forscher heraus, dass die Zubereitung von schwarzem Tee bei einer nahezu siedenden Temperatur (90°C) zu der höchsten Menge an Antioxidantien und damit zu gesundheitlichen Vorteilen führt.

Losen schwarzen Tee zubereiten:

  • Wasser im Abkochen
  • Tasse mit dem heißen Wasser vorwärmen
  • Wählen Sie eine Teesorte aus und geben Sie einen Teelöffel losen schwarzen Tee in ein Portionssieb. Fügen Sie nun das gekochte Wasser hinzu.
  • Lassen Sie den Tee drei bis fünf Minuten ziehen, je nach gewünschter Stärke
  • Nun können Sie Ihren Tee genießen

Die Zubereitung kann zwischen verschiedenen Sorten von schwarzem Tee variieren, lesen Sie daher immer die Verpackungshinweise sorgfältig durch.

Geschichte des schwarzen Tees und interessante Fakten

Die gesundheitlichen Vorteile des schwarzen Tees sind definitiv keine neue Sache. Seit Jahrtausenden wird Tee als medizinisches Getränk konsumiert. Etwa im dritten Jahrhundert nach Chr. sagen Experten, dass der Tee täglich konsumiert wurde, und genau zu diesem Zeitpunkt begann der Anbau und die Verarbeitung von Tee.

Der allererste veröffentlichte Bericht über den Anbau, die Verarbeitung und das Trinken von Tee soll aus dem Jahr 350 nach Chr. stammen. In den 1800er Jahren begann sich der Tee von China und Japan über Taiwan, Indonesien, Burma und Indien weiter zu verbreiten.

Mitte des 19. Jahrhunderts führten die Briten die Teekultur in Indien und Ceylon (heute Sri Lanka) ein. Heute sind China, Indien, Kenia, Sri Lanka und die Türkei die fünf größten Teeproduzenten der Welt. Als zweit beliebtestes Getränk der Welt nach Wasser ist es kein Wunder, dass Tee weltweit in Massenproduktion hergestellt wird.

Schwarze Tee sollte er nicht weniger als 2 Minuten ziehen weil er zu schwach ist und nicht länger als 5 Minuten da er bitter wird und dadurch an Geschmack verliert.

Studien haben gezeigt, dass satte 80 Prozent der Teetrinker nicht einmal auf diese kleine Zeitspanne warten. 40 Prozent trinken ihren Tee sofort, was bedeutet, dass sie eine weniger geschmackvolle, weniger antioxidans-reiche, sehr schwache Zubereitung erhalten.

Um die meisten Vorteile des schwarzen Tees zu erhalten, sollten Sie auf jeden Fall genügend Zeit zum Ziehen des Tees einplanen.

Schwarztee Nebenwirkungen, Vorsichtsmaßnahmen und Wechselwirkungen

Zu viel Koffein, das mit dem Konsum von schwarzem Tee verbunden ist, lässt sich leicht vermeiden. Es wird empfohlen, nicht mehr als fünf Tassen pro Tag zu trinken.

Wenn Sie schwanger sind sollten Sie nicht mehr als drei Tassen schwarzen Tee (etwa 200 Milligramm Koffein) am Tag zu sich nehmen.

Der Verzehr von mehr als dieser Menge ist jedoch möglicherweise unsicher und wurde mit einem erhöhten Risiko von Fehlgeburten, dem plötzlichen Kindstod und anderen negativen Auswirkungen verbunden, einschließlich Symptomen des Koffeinentzuges bei Neugeborenen und einem niedrigeren Geburtsgewicht.

Wenn Sie irgendwelche Gesundheitsprobleme haben oder derzeit Medikamente einnehmen, fragen Sie Ihren Arzt, bevor Sie schwarzen Tee trinken. Es gibt eine Reihe von möglichen Wechselwirkungen mit Medikamenten und schwarzem Tee.

Schwarzer Tee kann die Eisenaufnahme des Körpers verringern. Wenn Sie keinen Eisenmangel haben, ist dies wahrscheinlich kein Problem. Wenn Sie jedoch besorgt sind, wird empfohlen, schwarzen Tee zwischen den Mahlzeiten zu trinken, um die unerwünschte Interaktion zu verringern.

Schwarzer Tee kann auch mit Nahrungsergänzungsmitteln reagieren, einschließlich, aber nicht beschränkt auf Bitterorange, Kalzium, Magnesium, koffeinhaltige Nahrungsergänzungsmittel und Kräuter, Kreatin, Echinacea, Folsäure, Melatonin und Rotklee.

Es ist möglich, eine Nahrungsmittelallergie gegen schwarzen Tee zu haben. Durch einen Allergie test kann festgestellt werden, ob Sie allergisch sind. Stellen Sie den Konsum von schwarzem Tee ein, wenn Sie Anzeichen einer Lebensmittelallergie haben, besonders wenn diese schwerwiegend ist.

Abschließende Überlegungen zum Nutzen von Schwarztee

Bis jetzt sind die von der Wissenschaft bewiesenen Vorteile des schwarzen Tees ziemlich beeindruckend, einschließlich der Steigerung der Herzgesundheit, der Verringerung des Diabetesrisikos, der Bekämpfung von Krebs und der Senkung von Stress, um nur einige zu nennen.

Hochwertiger schwarzer Tee in Maßen getrunken kann durchaus eine gesunde Ergänzung Ihrer Ernährung sein. Er ist auch eine gute Option, wenn Sie gerade dabei sind, Ihren Kaffeekonsum zu reduzieren.

Indem Sie eine Tasse Kaffee gegen eine Tasse schwarzen Tee tauschen, können Sie immer noch den Schub der geistigen Wachsamkeit erhalten, aber mit weniger Koffein.

Die Gefühle und Grenzen jedes Einzelnen beim Koffein sind unterschiedlich, also bedenken Sie das beim Trinken von schwarzem Tee. Sie können auch mit all den vielen köstlichen Sorten experimentieren, um herauszufinden, welche am besten zu Ihren Geschmacksnerven passt.

Wenn Sie eine Tasse schwarzen Tee zubereitet haben, versuchen Sie, ihn zu einer entspannenden und verjüngenden Zeit für sich selbst zu machen, denn das macht seine gesundheitlichen Vorteile noch größer.

Tags

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.